Muhammad Iqbal

Biographie über Dr. Sir Allama Muhammad Iqbal, Pakistans Dichter - Philosoph

  • 1877  geboren am 9. November in Sialkot, Punjab.
  • 1905  Studium der Philosophie und der Rechte in  Cambridge 1907 Heidelberg, Promotion in  München in Orientalistik
  • 1908  Rückkehr nach Lahore
  • 1910  Stray Reflections - ein Büchlein kritischer Notizen
  • 1912  Shikwa, Klage” lqbals erstes großes religiöses Urdu-Gedicht
  • 1915  Asrar-.i Khudi, Geheimnisse des Selbst” (persisches Gedichtwerk)
  • 1917  Rumuz-i Bekhudi, Mysterien des Selbstlosigkeit” (persisches GedichtWerk)
  • 1922  von der britischen Krone geadelt
  • 1923  Bang-i Dara, Ruf der Karawanenglocke”,  Sammlung von Urdu-Gedichten
  • 1924  Payam-i Mashriq, Botschaft des Ostens, Antwort auf Goethes West-Östlichen Divan in persischen Versen.
  • 1927  Zabur-i Adscham, Persischer Psalter” (Persische Gedichtsammlung)
  • 1928  Six Lectures on the Reconstruction of Religious Thought in Islam (Vorlesungen an den Universitäten Aligarh, Delhi, Madras über die Erneuerung des Islam)
  • 1930  am 29. Dezember bei der Jahresversammlung der All India Muslim League die Pakistan-Rede, die erstmals den Wunsch nach einem Muslimischen Staat an der Nordwestflanke Indiens darlegte.
  • 1931  und 1932 Teilnahme an der Round Table Conference in London. Besuch von Frankreich, Spanien, Italien, Palästina
  • 1932  Dschavidname, Buch der Ewigkeit” (persische Dichtung) die seine Reise durch die Sphären schildert
  • 1933  Teilnahme an der Delegation zur. Vorbereitung der Universität Kabul, Afghanistan (persische Gedichtsammlung) Musafir, Der Reisende.
  • 1936  Bal-i Dschibril, Gabriels Schwinger (Urdu-Gedichte)
  • 1937  Zarb-i Kalim, Der Schlag Mosis (zeitkritische Urdu-Gedichte)
  • 1938  am 21. April: Iqbals Tod in Lahore
  • 1938  Armaghan-i Hidschaz, Gabe des Hidschaz, posthum herausgegebene Urdu- und persische Gedichte.